• Hilfsgütertransporte

    Hilfsgütertransporte

  • Hilfe für Betagte in Georgien

    Hilfe für Betagte in Georgien

  • Lebensmittelhilfe

    Lebensmittelhilfe

  • Flüchtlingshilfe

    Flüchtlingshilfe

  • Kindercamps

    Kindercamps

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

 

Osteuropamission Schweiz

Die Osteuropamission Schweiz ist ein unabhängiges christliches Hilfswerk, das seit 1969 in Osteuropa materielle und
soziale Hilfe leistet. Die OEM Schweiz setzt sich für ethnische Minderheiten, sozial Schwache und benachteiligte
Menschen ein
und leistet damit einen Beitrag gegen die Armut in Osteuropa. 

 

 

Wie Knospen in der Frühlingssonne

OEM hilft chinesischen Kindern mit Behinderung

Tausende von Babys und Kindern mit Behinderungen oder schweren Krankheiten werden von ihren Eltern in China ausgesetzt. In Zusammenarbeit mit OEM Schweiz kümmert sich International China Concern (ICC) seit fast 26 Jahren um solche Kinder.

Nach offiziellen Schätzungen werden in China jedes Jahr 1,2 Millionen Babys mit Geburtsgebrechen geboren – ein Baby alle 30 Sekunden. Sie kommen mit diversen körperlichen und geistigen Behinderungen zur Welt. Viele ihrer Eltern stehen unter enormem Druck, sind finanziell oft überfordert, fühlen sich isoliert und benötigen Hilfe.

Seit seiner Gründung im Jahr 1993 arbeitet International China Concern (ICC) mit der chinesischen Regierung zusammen, um Sozialdienste für verlassene chinesische Kinder mit Behinderungen zu entwickeln. 2008 hat ICC die Arbeit durch Unterstützungsdienste für betroffene Eltern erweitert, damit diese ihre Kinder auch zuhause angemessen versorgen können.

China1

Wie alles begann

Ein solches Kind – ein kleines Mädchen – trug David Gotts Anfang der 90er-Jahre auf seinem Arm, als er in China ein Waisenheim besuchte. Sein Schützling starb nach weniger als 24 Stunden – ohne Eltern, ohne Namen, ohne Würde. Der Brite erinnert sich: "Es durchströmte mich eine grosse Liebe für diese Kinder. Ausserdem spürte ich den tiefen Schmerz und die unendliche Liebe, die Gott für die Kinder empfinden musste. Ich sah es glasklar als meinen Auftrag und meine Berufung, ihnen zu helfen."

Hoffnung und Hilfe

1993 gründete David Gotts die Hilfsorganisation International China Concern (ICC). Zu Beginn schickte ICC Kurzzeit-Teams nach China, die den Mitarbeitenden in staatlichen Sozialzentren unter die Arme griffen. Drei Jahre später schloss sich OEM Schweiz dem Hilfswerk an und die beiden Standorte Changsha und Hengyang in der Provinz Hunan wurden eröffnet. Dort werden die Kinder bis heute Vollzeit in familienähnlichen Gemeinschaften betreut.

QuiXuan2

Kein Kind geht unter

Hinter den Toren dieser Häuser ist es sauber und bunt. Es herrscht eine ausgelassene, fröhliche Atmosphäre. Kinder spielen, singen, lachen und lernen. Das Altersspektrum reicht vom Säugling bis zum Jugendlichen. Die familienähnliche Struktur sorgt dafür, dass jedes Kind Aufmerksamkeit erhält und regelmässig isst/gefüttert wird. Grössere Kinder werden gemäss ihrer Fähigkeiten und Träume auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet. Die Wertschätzung und Liebe, welche die Kinder erfahren, bewirkt viele kleine und grosse Wunder. Nach einer Weile blühen sie auf wie Knospen in der Frühlingssonne.

Erfolg in Zahlen

SunbirdBoysIn den bald 26 Jahren seit Gründung der Hilfsorganisation wurden rund 900 Kinder und Jugendliche ganzheitlich betreut. 290 von ihnen fanden durch Adoptionen eine neue Familie im In- und Ausland – dank Vermittlung durch OEM auch in der Schweiz. 5000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus aller Welt haben sich bis heute mit Herzblut engagiert, um den Kindern Chancen zu vermitteln und Hoffnung zu schenken.

Ohne Spenden kann diese Arbeit nicht bestehen. Möchten Sie Kindern in China helfen? Dann vermerken Sie bitte "China". Vielen Dank!

china4 resizeChina2

 

Das unabhängige Gütesiegel der Stiftung Ehrenkodex attestiert eine umfassende Qualität der Arbeit sowie einen sorgsamen Umgang mit Spendengeldern.

Aktuelle Monatsausgabe

  • Als er dann aber die hohen Wellen sah, bekam er Angst. Er begann zu sinken und schrie: „Hilf mir, Herr!“ Sofort streckte Jesus seine Hand aus, fasste Petrus und sagte: "Du hast zu wenig Vertrauen! Warum hast du gezweifelt?"
    Matthäus 14, 30-31
  • 1

E-News